. welcome.asp strahlen.asp sammlung.asp praktisch.asp minweb.asp updates.asp Navigation

 Suchbegriff eingeben:
 
 


Mineralien-Info Südtirol 2015 im Ahrntal



Ein Beitrag von Hansjörg Oberdörfer (Text) und Olivier Roth (Fotos)

Am 11. und 12. April war es wieder so weit und der Landesverband lud im Namen aller Mineraliensammlervereine Südtirols zur diesjährigen, nun schon 14. Südtiroler Mineralieninfo nach St. Johann ins Ahrntal.

Nachdem durch den Einsatz vieler Mitglieder alle Vitrinen gefüllt waren, gab es am Samstag Abend einen sehr informativen Vortrag von Prof. Dr. Franz Walter aus Graz. Er beschrieb verschiedene Fundgebiete der Rauris. Er stellte die Sammlergemeinschaften dieses Tales vor und zeigte deren schönste Funde der letzten Jahre. Er verwies auf die gute Zusammenarbeit vom Nationalpark Hohe Tauern, der Wissenschaft und den Sammlern. Solche gemeinsamen Projekte bringen nur Positives für alle Beteiligten.
Anschliessend wurde noch lange unter den Anwesenden diskutiert. Für das leibliche Wohl sorgten an beiden Tagen die "Ahrntoula Stoanesüicher"

Trotz oder wegen dem wunderschönem Bergwetter versammelten sich am Sonntag viele Besucher und Freunde aus dem In- und Ausland. Sie wurden vom Landesgeologen Dr. Volkmar Maier und vom Bürgermeister von St. Johann Helmut Klammer begrüsst und im Anschluss wurde die Mineralieninfo vom Verbandspräsidenten Michael Eschgfäller offiziell eröffnet.

Obwohl der Sommer 2014 wettermässig eher schlecht ausfiel, konnten doch einige nette Neufunde von den Steinsuchern gemacht werden. Unter anderem gelang im Pfitschtal Roman Ebensperger ein Fund von schönen Kristallgruppen mit für diese Gegend typischen Einschlüssen von Biotit und Rutil. Holzer Walter fand im Ahrntal eine Kluft mit vielen hellen Zepteramethysten. Aufsehen erregte auch die Suche nach einem Kristalldieb. Wenige Stücke konnte Roland Brugger aus einer frisch geöffneten Kluft bergen. Als er die, von ihm belegte Kluft das nächste mal zur Weiterbearbeitung aufsuchte, waren alle Kristalle samt Werkzeug verschwunden. Die Gier siegte über den, wenn überhaupt noch vorhandenen Charakter dieser Person. Jeder nimmt Mühen und Gefahren auf sich um Kristalle zu finden und wenn es das Glück will, darf man etwas finden. Man sollte aber sein eigenes Glück durch solche Taten nicht überstrapazieren und das Glück des anderen neidlos respektieren.

Auch im Ausland waren einige Mitglieder auf Mineraliensuche. So zeigte Diego Massa Fundstücke von seinen Sammlerreisen nach Pakistan und Bolivien. Auch in den Schweizer Bergen konnten nette Funde gemacht werden.


Das Ahrntal, Fundgebiet zahlreicher Mineralien im Südtirol. In St. Johann fand die Mineralien-Info Südtirol 2015 statt.

Sonderschau rund und bunt

Die Sonderschau stand dieses Jahr unter dem Motto "Rund und Bunt". Man war sich im Vorfeld uneinig, ob genügend interessante Stufen zusammengebracht werden können. Doch das Ergebnis konnte sich in 11 Vitrinen wirklich sehen lassen. Von den bekannten Teiser Kugeln ging es über zu typisch rundlich kristallisierten Mineralien wie Prehnit, Skolezit oder Aragonit. Doch auch seltener rund kristallisierte Mineralien wie Pyrit Siderit oder gar Fluorit waren in den Vitrinen zu bewundern.

Am Nachmittag liess das Referat von Prof. Dr. Franz Walter die Herzen vieler Stuansucher höher schlagen. In schönen Bildern und einem gut verständlichen Vortrag gab er dem Publikum Einblick in die Entdeckung und Ausbeute einer spektakulären Grosskluft am Grossglockner. Nur durch die Zusammenarbeit und dem Einsatz vieler Institutionen und Personen konnten diese Wunder der Natur sachgemäss geborgen und so der Menschheit erhalten bleiben. Wer noch mehr schöne Kristalle sehen wollte, konnte wie jedes Jahr kostenlos das private Mineralienmuseum von Josef Kirchler besuchen. Es zählt zu den besten Mineralienmuseen der Ostalpen.

Von einer unabhängigen Fachjury wurden unter den Fundstücken der Sonderschau die drei interessantesten prämiert.
  1. Platz Engelbert Gasser mit Höhlenperlen
  2. Platz Siegfried Hofer mit Skolezit
  3. Platz ex aequo: Bruno Gasparini mit Teiser Kugel und Alfons Moroder mit Prehnit
Alles in allem war es wirklich eine "runde Sache".

Die Veranstaltung zeigte auf's Neue die Vielfalt und Schönheit der Südtiroler Mineralien, aber auch die Leidenschaft und Freude der Kristallsucher über ihre Funde. Hoffen wir, daß Politik und Wissenschaft die Wichtigkeit unseres Tuns für den Erhalt dieser Naturschönheiten erkennen und schätzen.

Es bleibt mir nur noch der Dank an alle Kristallsucher, die ihre Schätze zum Gelingen dieser Veranstaltung bereitgestellt haben. Ein Dank auch an alle Freunde und Gäste die aufs neue den Weg ins Ahrntal nicht geschäut haben.

Allen viel Glück und auf ein Wiedesehen im nächsten Jahr.

Hansjörg Oberdörfer


Weiterführende Informationen:

Die Bilder:

Die folgenden Bilder geben Eindrücke wieder, wie sie an der Eröffnung gewonnen werden konnten. Die Fotos sind geordnet nach den Vitrinen bzw. Sammlungen.
Hinweis: Sollte etwas falsch angeschrieben sein, meldet Euch bitte (E-Mail an den Webmaster> - DANKE!

Legende:
B=Breite, BB=Bildbreite, BH=Bildhöhe, H=Höhe, L=Länge, LK=Kristallänge.
Man beachte, dass die Grössenangaben Schätzwerte sind.

Die Darstellung kann gewechselt werden: Liste oder Leuchtbilder Im Leuchtbild-Modus (benötigt Javascript!) kann auch mit den Pfeiltasten (vor- bzw. rückwärts) und der 'Esc'-Taste (verlassen) navigiert werden.


quarz kristall ein mineral
Letzte Änderung dieser Seite: 26.05.2015 20:46:16
E-Mail an den Webmaster
© Copyright 2017 by Olivier Roth, Switzerland. Alle Rechte vorbehalten.