. welcome.asp strahlen.asp sammlung.asp praktisch.asp minweb.asp updates.asp Navigation

 Suchbegriff eingeben:
 
 


Quarze mit Chloriteinschluss vom Nussing (Ö)

Ich heisse Mühlburger Sepp, bin 43 Jahre jung, verheiratet und wir haben 3 Kinder. Wir wohnen in Prossegg bei Matrei in Osttirol. Schon seit 25 Jahren suche ich Mineralien in den hohen Tauern. Durch meinen Vater, Georg Mühlburger, kam ich und noch 3 meiner Brüder zu diesem herrlichen Hobby. Leider ist seit 1992 das Abbauen von Mineralien im Nationalpark Hohe Tauern (Tiroler Gebiet) verboten, was einen zwar nicht abhält Mineralien zu sammeln (das Mitnehmen von Handstücken ohne Werkzeug ist ja noch erlaubt). Das Sammeln ist aber schon sehr eingeschränkt. Natürlich führt dieses Verbot, bei den Mineraliensuchern hier in Osttirol, zu viel Heimlichtuerei und Misstrauen. Das heisst, was Fundort und Fundzeitpunkt angeht, sind in der Öffentlichkeit viele ziemlich zurückhaltend, leider.

Ja, es ist schon etwas traurig, dass sich der Tiroler Teil des Nationalparks Hohe Tauern schon fast schämt für die wunderbaren Mineralien, die hier vorkommen. Denn wie ist es sonst zu verstehen, dass in keinem Prospekt, Internet oder im Nationalparkhaus in Matrei etwas von Mineralien zu sehen bzw. zu hören ist? Wie erwähnt, ist das Suchen von Mineralien mit Werkzeug im Nationalpark verboten. Es konnte leider keine Lösung wie z.B. in Salzburg ausgehandelt werden. Doch wäre es schon eine Bereicherung für den Nationalpark, wenn den Besuchern diese wunderbaren alpinen Mineralien nicht vorenthalten würden. Es müssten ja nicht alle Zonen für die Mineraliensuche freigegeben werden - aber momentan lässt sich leider nichts daran ändern.

Einen Beitrag, von einem Fund von mir am Nussing, möchte ich dennoch auf kristalle.ch publizieren - es müssen ja nicht alle Beiträge immer nur aus der Schweiz kommen...

Zum Glück liegt der Nussing, 2991 m. ü. M. hoch über dem Felbertal nur teilweise im Nationalpark Hohe Tauern. Ende August war ich nach längerer Zeit wieder an dieser Kluft vorbeigekommen, wo ich schon vor ein paar Jahren daran gearbeitet und Eis aufgetaut hatte. Damals waren leider fast alle Bergkristalle zerstört gewesen. An diesem schönen Augusttag sollte es anders kommen.
Am frühen Vormittag zwängte ich mich auf dem Bauch liegend in die Kluft und kratzte mit dem Strahlerstock am Kluftende. Da ich annahm, dass ich beim letzten Besuch die Kluft schon fertig ausgebeutet hatte, waren meine Bemühungen eher lustlos. Es dauerte aber nicht lange, da stellte ich fest, dass sich das Gestein durch den warmen Sommer gelockert hatte und nach kurzer Zeit konnte ich die ersten Bergkristalle, die in Chloritsand eingebettet waren, bergen. Nach einigen schönen Stücken musste ich für diesen Tag Schluss machen, da der Permafrost ein weiterkommen unmöglich machte.
So musste ich mich für die nächsten Tage mit Gasflaschen ausrüsten um das Eis aufzutauen.

Die Besonderheit in dieser Kluft war, dass fast alle Bergkristalle Doppelender waren, die ineinander verwachsen waren.
Im obersten Kluftbereich waren die Oberflächen der Kristalle weitgehend klar und mit Chloriteinschlüssen versehen.
Weiter unten waren sie leider fast ganz vom schwarz-glänzenden Chlorit überzogen und durchdrungen. Auch waren viele der Bergkristalle noch in der Wachstumsphase abgebrochen und wieder zusammengewachsen (wodurch sich interessante Krümmungen bildeten) und auch stark abkristallisiert.

Viele der teilweise filigranen Gebilde von Doppelendern zu Gruppen verwachsen waren während ihrem Wachstum stark beschädigt worden, sind aber in einer späteren Wachstumsphase grösstenteils wieder ausgeheilt.


Schöne Grüsse aus Matrei i.Ostt. von Sepp


Anschrift:
Sepp Mühlburger
Email: sepp.muehlburger@aon.at


Die Bilder:

Die beigefügten Bilder können die wirkliche Schönheit nicht ganz widerspiegeln, da ich doch einige Schwierigkeiten hatte, diese dunklen Bergkristalle ins rechte Licht zu rücken.

Anmerkung von Olivier Roth: dunkle Kristalle wie Morione oder eben die hier folgenden chlorithaltigen Quarze gehören mitunter zur grössten Herausforderung bei der Mineralienfotografie - einige der Bilder sind doch ganz gut gelungen! Wir danken Sepp ganz herzlich für seinen Beitrag - der Fund ist interessant, die Bilder zeigen besondere Kristallgebilde und zudem hat er auch noch eine klare und unterstützenswürdige Meinung betreffend die Mineraliensuche in Osttirol.

Legende:
L=Länge, B=Breite, H=Höhe, KL=Länge Kristall, BB=Bildbreite, F=Fundort.

quarz kristall ein mineral
Letzte Änderung dieser Seite: 26.12.2008 13:40:11
E-Mail an den Webmaster
© Copyright 2017 by Olivier Roth, Switzerland. Alle Rechte vorbehalten.