. welcome.asp strahlen.asp sammlung.asp praktisch.asp minweb.asp updates.asp Navigation

 Suchbegriff eingeben:
 
 


Strahlen im Riental (UR)

Kurt Worni war so freundlich und hat mir spannende Informationen und gute Fotos seiner Strahlertouren ins Riental (vis à vis von Göschenen) im Kanton Uri zukommen lassen. Daraus ist nun der folgende Beitrag entstanden - Herzlichen Dank an Kurt Worni.


Strahlen im Winter & Frühjahr

Als Hobbystrahler war für mich das Riental bei Göschenen absolutes Neuland. Da ich auch ausserhalb der "Saison" strahlen wollte, empfahl mir Olivier Roth, Präsident des Studienkreis Zürcher Mineraliensammler, das Riental, wo man auf ca. 1200 m Höhe Quarzbänder finden kann. In den folgenden Auszügen gebe ich tagebuchartig meine Eindrücke über meine Strahlertouren und Funde wieder.

Winter, 13. Dezember 2003
Heute ging ich das erste Mal ins Riental. Auch im Dezember kann man noch Strahlen, obwohl die Erde schon recht gefroren war und sich vom Mittag an immer wieder Steine von den extrem steilen Hängen lösten! Also war das Risiko schon grösser und die zugefrorenen Seitenbäche wiederum erschwerten die Überquerungen (siehe Foto).

Als ich bei einer grösseren Gesteinsformation Anzeichen von Quarzbändern sah, habe ich überall gegraben, aber es kam nichts. Ich wollte schon wieder gehen. Da nahm ich den grossen Strahlstock, würgte und hebelte zwei riesige Felsen hinaus, einfach so aus Lust, diese rauszubringen und um mich warm zu halten... und siehe da, dahinter lag eine Kluft voller chloritisierter Bergkristalle. Die schönste Stufe kam am Schluss hervor - eine Gruppe mit einem liegenden Kreuz. Der grosse Doppelender misst 12 cm!! Den einzelnen kurrligen Strahl mit der gelben "Verwucherung" an der Spitze ist auch sehr speziell. Das blumenkohlartige gelbliche Mineral stellte sich später als kuglige Stilbite heraus.

Auf alle Fälle hatte ich riesig Freude an dem Fund, und die Kluft scheint mir noch nicht fertig zu sein.

20. Dezember 2003
Ich war nochmals mit meinem Bruder Peter im Riental. Leider lag nach dem kürzlichen Schneefall doch zuviel Schnee (20cm) im Tal, so dass wir ausser meiner Kluft nicht Neues bearbeiten konnten. Und als wir zwei, drei grössere Steine aus der Kluft entfernen wollten, fiel über uns das ganze Felsdach zusammen. Wir mussten abbrechen und warten nun, bis der Schnee im Frühling wieder weg ist, damit wir bessere Sichtverhältnisse haben und das immer noch vorhandene Gestein über der Kluft besser auf Abrutsch beurteilen können.

Frühling, 17. April 2004
War heute das erste Mal in diesem Jahr im Riental, wo ich ja die Kluft mit der schönen Kreuzdoppelenderstufe fand. Trotz intensiver Abtragarbeit kamen weiter hinten keine nennenswerte Funde mehr hervor.

Dafür habe ich eine "Blumenkohlstufe" gefunden mit zwei schönen "Blumenkohlperlen" (Stilbite) drauf, Durchmesser der "Perle" 1.2 cm. Stilbit ist ein Zeolith-Mineral und kommt an gewissen Stellen wie z.B. dem Riental etwas häufiger vor. Doch auch da liegt dieses Mineral nicht einfach herum und muss erst gefunden werden - eine spannende Sache.

Es ist schon recht anstrengend, nach langer Winterpause wieder körperlich aktiv zu sein, war am Abend recht geschlaucht. Aber es machte Freude, wieder zu buddeln und ich lerne immer mehr dazu, sehe das Gestein heute mit anderen Augen als vor einem Jahr.

8. Mai 2004
Ich war heute wieder mit meinem Bruder im Riental, leider nur dicker Nebel! Wir fanden dennoch kleine Klüfte mit Stilbiten, aber absolut keine Bergkristalle. Und meine Kluft ist nun definitiv zusammengebrochen resp. der Hang rutschte ab und verschüttete sie, so dass ich sie aufgeben musste.

30. Mai 2004
Und wieder kann ich ein paar Erfolgserlebnisse notieren!

Mein Bruder hat eine Kluft mit schönen Stilbit-Exemplaren gefunden.

Ich habe nur 5 Meter von der alten Kluft entfernt eine ansehnliche neue Kluft geöffnet. Über 50 Kristalle verschiedenster Arten (schöner Kristall mit vielen "Röhren", 8cm lang), eine Gruppe von 16cm Breite, Adulare (7mm), glasklarer Bergkristall (6cm lang) u.s.w. konnten wir "ernten". Und nur weil ich wieder einen riesigen Stein mit dem Strahlstock wegstemmte, öffnete sich diese Kluft dahinter.

Es macht mir immer wieder Freude, auch in noch so abgesuchten Tälern neue Klüfte zu entdecken!

Kurt Worni (EMail)


Die Funde

Wie beschrieben, stammen die gefundenen Mineralstufen aus mehreren Klüften. Gefunden wurde:
  • Quarz: hell, häufig sehr klar und teilweise mit Chloritüberzug, manchmal mit den für das Gebiet typischen röhrenförmigen Hohlräumen, die als "Anhydritröhren" bezeichnet werden. Die grössten Quarze messen 12cm.
  • Chabasit: einzelne Kristalle bis 5mm auf Quarz aufsitzend.
  • Stilbit: in kugeligen Aggregaten bis 2cm Durchmesser.
  • Adular: in kleinen Kristallen bis 2cm.
  • Hämatit: einzelne kleine Blättchen.

    Die Bilder:

    Die folgenden Bilder von Kurt Worni dokumentieren die Fundgegebenheiten und die ausgebeuteten Kristalle. Es werden hier lediglich die besseren Stücke dargestellt.
    Legende: L=Länge, B=Breite, H=Höhe, LK=Länge Kristall, BB=Bildbreite.


  • quarz kristall ein mineral
    Letzte Änderung dieser Seite: 26.12.2008 13:46:50
    E-Mail an den Webmaster
    © Copyright 2017 by Olivier Roth, Switzerland. Alle Rechte vorbehalten.